Cookies

Cookie-Nutzung

Hunderucksack – für Sport und Freizeit mit dem vierbeinigen Freund

Den Hund einfach in den Rucksack packen und los geht`s? Klingt komisch, ist aber in einigen Situationen eine sehr gute Idee – zum Beispiel, wenn der Hund keine Treppen steigen darf. Auch bei Sport- und Freizeitaktivitäten kann der Hunderucksack eine große Hilfe sein. In diesem Ratgeber erfährst du, wann du einen Hunderucksack brauchst, und worauf du beim Kauf achten solltest.
Besonderheiten
  • Verwendungszwecke
  • Vorteile und Nachteile
  • Materialien und Extras
  • Kaufkriterien

Hunderucksäcke Test & Vergleich 2020

Das Wichtigste zusammengefasst
  • Der Hunderucksack kommt zum Einsatz, wenn der Mensch mobil sein muss, der Hund aber nicht selbst laufen kann, etwa bei steilem Aufstieg, bei Leitern oder auf dem Motorroller.
  • Auch wenn der Hunderucksack enorm praktisch ist, sollte er nicht bei jeder Gelegenheit verwendet werden. Der Hund darf sich nicht daran gewöhnen, getragen zu werden.
  • Größe und Tragkraft sind die wichtigsten Kriterien beim Kauf eines Hunderucksacks. Darüber hinaus gibt es noch andere Details, die man beachten sollte.

Hunderucksack Shiva für kleine Hunde von Trixie

Hunderucksack Shiva für kleine Hunde von Trixie
Besonderheiten
  • Weich gepolstert
  • Zwei Öffnungen
  • Stufenlos verstellbar
  • Auch als Tragetasche nutzbar
  • Handytasche
21,43 €
inkl 19% MwSt
BeschreibungKundenmeinungen / Einschätzung
Der Hunderucksack von Trixie dient als Rucksack oder als Tragetasche. Die Riemen an der Taille und der Schulter können stufenlos verstellt werden. Am Schultergurt befindet sich eine Handytasche. Der Hunderucksack besteht aus pflegeleichtem Polyester und ist innen gefüttert, so dass der Hund es weich hat. Der Vierbeiner kann seitlich oder vorne einsteigen. In der Front-Tasche ist Platz für Leckerchen und andere Kleinigkeiten. Das empfohlene maximale Körpergewicht des Hundes liegt bei 8 Kilogramm. Der Rucksack ist also für kleine Hunde konstruiert.
Kunden erwähnen positiv, dass der Rucksack sehr leicht ist und deshalb den Rücken schont. Gleichzeitig sei er stabil und robust. Einige Hundebesitzer wünschen sich allerdings mehr Stauraum. Bemängelt wird der strenge Geruch nach dem Auspacken. Einige Kunden mussten den Rucksack erst ausdünsten lassen, bevor sie ihn benutzten. Es gibt mehrere Hinweise darauf, dass sich der Rucksack explizit nur für sehr kleine Hunde und Katzen eignet.

VorteileNachteile
  • Sehr leicht
  • Robust und stabil
  • Riecht nach dem Auspacken unangenehm
  • Nur für sehr kleine Hunde geeignet

Hunderucksack von Hunter für kleine Hunde

Hunderucksack von Hunter für kleine Hunde
Besonderheiten
  • Für Tiere bis 6 kg
  • Gepolsterte Schulterriemen
  • Bauchgurt
  • Karabiner zur Sicherung
  • Höhe individuell einstellbar
16,97 €
inkl 19% MwSt
BeschreibungKundenmeinungen / Einschätzung
Die Bauchtasche von Hunter eignet sich für kleine Hunde bis zu einem Gewicht von 6 Kilogramm. Es ist auch möglich, Welpen oder Katzen darin zu transportieren. Dabei hat man die Hände frei und das Tier trotzdem im Blick. Damit der Hund oder die Katze nicht versehentlich aus dem Rucksack springt, gibt es eine kleine Leine zum Anbinden. Bauchgurt und Schulterriemen sind stufenlos verstellbar. Der Rucksack besteht aus pflegeleichtem Polyester. Er kann im Bedarfsfall abgewaschen werden und wiegt nur 583 Gramm. Die Schulterriemen sind gepolstert, der Innenraum kann in der Höhe verstellt werden.
Kunden berichten, dass sich ihre Hunde in der Bauchtragetasche sehr wohl gefühlt haben. Auch die solide Verarbeitung und das geringe Gewicht werden positiv erwähnt. Verbraucher empfehlen aber, die Riemen auf dem Rücken gekreuzt zu tragen, um das Gewicht besser zu verteilen. Es gibt einige Rückmeldungen, die besagen, dass der Rucksack bei sehr schlanken Leuten nicht richtig sitzt und die Riemen von der Schulter rutschen.

VorteileNachteile
  • Solide Verarbeitung
  • Hunde fühlen sich wohl
  • Bei schmalen Schultern und schlanker Figur eventuell schlechter Sitz

Hunderucksack von Kurgo zum Wandern und Reisen

Hunderucksack von Kurgo zum Wandern und Reisen
Besonderheiten
  • Für Tiere bis 11 kg
  • Wasserdichter Boden
  • Weiches Futter
  • Zubehör-Tasche
  • TSA-zertifiziert
116,17 €
inkl 19% MwSt
BeschreibungKundenmeinungen / Einschätzung
Der Hunderucksack trägt Tiere bis zu einem Gewicht von 11 Kilogramm. Er eignet sich also für kleine und mittelgroße Hunde. In dem robusten Rucksack mit anpassbarer Gürtelschnalle findet nicht nur das Haustier Platz, es gibt auch ein Fach für den Laptop. Der Boden ist wasserfest, die Fächer sind gepolstert. Der Hunderucksack ist TSA-zertifiziert, darf also als Hundetasche im Flugzeug dienen. Innen wurde ein Karabinerhaken angenäht, mit dem man das Tier zusätzlich sichern kann. Darüber hinaus gibt es zwei Halterungen für Trinkflaschen und eine Reihe von Taschen mit Reißverschluss.
Der weitaus größte Teil der Kunden ist sehr zufrieden mit dem Hunderucksack. Verbraucher berichten, dass das Produkt hochwertig verarbeitet ist und einen sehr stabilen Eindruck macht. Es gibt viele Rückmeldungen, nach denen sich die Hunde im Innenraum sehr wohl gefühlt haben. Auch die gepolsterten Schultergurte werden lobend erwähnt. Kritische Stimmen werden im Bezug auf die Passform laut. Die Rückseite würde sich biegen und nicht flach anliegen, bei kleineren Personen sei der Bauchgurt nicht richtig anpassbar.

VorteileNachteile
  • Sehr robust
  • Hochwertig verarbeitet
  • Gemütlich für den Hund
  • Nicht bei allen Körperformen komfortabel

Hunderucksack für Hunde bis 15 kg von Navaris

Hunderucksack für Hunde bis 15 kg von Navaris
Besonderheiten
  • Für Tiere bis 15 kg
  • Faltbar
  • Weicher Boden
  • Gepolsterte Rückenpartie
  • Luftzirkulation durch Mesh-Einsätze
28,99 €
inkl 19% MwSt
BeschreibungKundenmeinungen / Einschätzung
Der Rucksack von Navaris ist als Katzenrucksack ausgeschrieben, eignet sich aber ebenso für kleine Hunde bis zu einem Gewicht von 15 Kilogramm. Das Tier kann von vorne selbst einsteigen, oder von oben in den Rucksack gehoben werden. Für eine ausreichende Luftzirkulation sorgen die großen Mesh-Einsätze, mehr Sicherheit wird durch einen Karabinerhaken zum Anleinen erreicht. Der Hund sitzt auf einem gepolsterten Boden und auch die Rückenpartie und die Schultergurte sind weich ausgeschlagen. Der Hunderucksack ist platzsparend verstaubar, denn man kann ihn einfach zusammenfalten.
Verbraucher sind mit dem Preis-Leistungs-Verhältnis des Rucksacks sehr zufrieden. Auch bei langen Strecken ist er nach Berichten gut geeignet. Die Kunden weisen aber verstärkt darauf hin, dass das Tier nicht zu schwer sein darf. Viele halten die Höchstlast von 15 Kilogramm für übertrieben und empfehlen den Rucksack für Tiere mit einem weitaus geringeren Gewicht. Auch die Stabilität finden einige Hundebesitzer fragwürdig.

VorteileNachteile
  • Gutes Preis-Leistungs-Verhältnis
  • Auch bei langen Strecken angenehm
  • Nur für kleine Hunde mit geringem Gewicht zu empfehlen

Hunderucksack von DogCarrier für Hunde bis 16 kg

Hunderucksack von DogCarrier für Hunde bis 16 kg
Besonderheiten
  • Zum Tragen von Hunden und Kindern
  • Traglast bis zu 16 kg
  • Für Hunde und Kinder nutzbar
  • Mit Fachleuten und Kunden entwickelt
  • 4 Rucksackgrößen erhältlich (MINI, SMALL, BIG und XXL)
139,00 €
inkl 19% MwSt
BeschreibungKundenmeinungen / Einschätzung
Im DogCarrier wird der Hund so angeschnallt, dass er nach hinten schaut. Er sitzt also nicht in einem Fach, sondern befindet sich wie in einer Kindertragetasche an der frischen Luft. Der Hunderucksack trägt Tiere bis 16 Kilogramm. Es gibt ihn auch für eine Traglast bis 30 Kilogramm. Laut Hersteller wurde das Produkt zusammen mit Tierärzten entwickelt und nach diversen Kundenrezensionen noch einmal überarbeitet. Im Rucksack können auch Kinder angeschnallt werden, sofern sie das zulässige Gewicht und die maximale Größe nicht überschreiten.
Die meisten Kunden schreiben positive Rezensionen und sind sehr zufrieden mit dem Hunderucksack. Einige nehmen den Hund im Rucksack mit zum Einkaufen, fahren Motorroller oder gehen Wandern. Sie berichten, dass der Hund auch nach mehreren Stunden nicht durchgeschwitzt und dass der Tragekomfort sehr gut ist. Hundebesitzer erwähnen zwar, dass sie ein bisschen brauchten, um den Hund anzuschnallen, dass man sich aber schnell daran gewöhnen.

VorteileNachteile
  • Guter Tragekomfort
  • Bei vielen Tätigkeiten eine Erleichterung
  • Auch für den Transport von Kindern geeignet
  • Etwas Übung für Mensch und Tier zum Anschnallen notwendig

Alles was du über Hunderucksäcke wissen musst

Ein Hund im Rucksack wirkt auf den ersten Blick gewöhnungsbedürftig, vor allem bei Modellen, in den der Hund wie ein Kind aufrecht angeschnallt wird. Wenn du aber in eine Situation kommt, in der dein Vierbeiner nicht laufen soll oder kann, lernst du den Hunderucksack schnell schätzen. Stell dir vor …

  • … du bist mit einem Welpen unterwegs, der noch nicht so weit laufen darf.
  • … du bist auf einer langen Wanderung und dein Hund macht schlapp.
  • … du möchtest eine Tour mit dem Mountainbike unternehmen und dein Hund kann nicht so schnell und weit rennen.
  • … du möchtest mit dem Motorroller fahren und der Hund soll mit.
  • … du willst mit dem Hund Zug fahren und der Hund fürchtet sich am Bahnsteig.
  • … du willst mit dem Hund Bus fahren und ihm dabei Sicherheit bieten.
  • … du musst viele Treppen steigen und dein Hund hat Muskel- oder Knochenprobleme.
  • … du willst im Urlaub mit Hund ein Stück Felswand erklimmen.
  • … du musst mit Hund eine Leiter hinaufklettern.
  • … der Hund traut sich nicht über eine Hängebrücke.
  • … du willst deinen Hund im Getümmel vor Tritten schützen.

In all diesen Fällen ist der Hunderucksack ideal. Dein Vierbeiner ist sicher untergebracht und du kannst ihn bequem transportieren. Wie praktisch der Hunderucksack beispielsweise bei einer Radtour oder im Winterurlaub ist, kannst du dir in diesem Video anschauen.

Ein Hunderucksack hat viele Vorteile

Jeder Hund sollte seinen eigenen Rucksack haben. Schon als Welpe freut sich der Vierbeiner, wenn er Frauchen und Herrchen auch auf langen Strecken begleiten kann. Der junge Hund darf noch nicht so lange laufen, möchte aber die Welt entdecken. Im Hunderucksack kann er an Fahrradtouren teilnehmen, Bus fahren, Zug fahren, im Urlaub auf Wanderungen dabei sein und vieles mehr. Das Praktische: Immer, wenn der Welpe etwas Spannendes zu entdecken hat, kann er einfach aus dem Rucksack genommen werden und auf Entdeckungstour gehen. Du selbst bist absolut flexibel und kannst den Hund im Rucksack selbst in Menschenmengen sicher transportieren.

Auch ältere Hunde sind nicht immer in der Lage mit der Familie mitzuhalten. Vor allem für sehr kleine Hunderassen sind lange Strecken oft problematisch. Bei Veranstaltungen laufen sie Gefahr, Tritte abzubekommen, genau wie im Bus oder im Zug. Auch hier kann der Hunderucksack helfen. In schwierigen Situationen sitzt dein Hund dann sicher und bequem, während du die Hände frei hast.

Und schließlich sind da noch die alten Hunde, die aufgrund von Erkrankungen oder schmerzenden Gelenken nicht mehr so fit sind. Auch die Senioren kannst du im Rucksack transportieren – sei es auf dem Weg zum Tierarzt, oder in Alltags- und Freizeitsituationen.

Der eindeutige Vorteil des Hunderucksacks ist, dass du neben dem Hund auch viele Utensilien darin verstauen kannst. So gibt es sogar Modelle mit Laptopfach und Handytasche am Schultergurt. Egal, wohin es gehen soll, Leckerchen und Wasser für den Hund und deine benötigten Utensilien können mit. Du hast trotzdem jederzeit die Hände frei. Durch entsprechende Polsterungen am Bauch, am Rücken und an den Schultergurten bleibt der Tragekomfort auch auf weiten Strecken gewährleistet.

Hinweis
Es gibt natürlich auch Hunderucksäcke FÜR den Hund. Die werden dem Vierbeiner aufgeschnallt. So kann er unterwegs auch einen kleinen Teil der Last tragen. Hierbei kommt es maßgeblich darauf an, wie groß und wie kräftig das Tier ist. Frag am besten in der Tierarztpraxis nach, wie viel Gewicht dein Hund maximal tragen darf.

Hat ein Hunderucksack auch Nachteile?

Wenn du den Hunderucksack nur in Situationen verwendest, in denen es notwendig ist, hat er keine nennenswerten Nachteile. Er sollte aber immer die Ausnahme bleiben. Grundsätzlich muss der Hund laufen und darf sich nicht daran gewöhnen, immer getragen zu werden. Sonst ziehst du dir schnell einen kleinen König oder eine Königin heran. Ganz schlaue vierbeinige Zeitgenossen weigern sich nämlich dann einfach so lange, mitzulaufen, bis sie wieder in den bequemen Rucksack dürfen. Das solltest du unbedingt vermeiden.

Stelle auch sicher, dass der Rucksack gut verarbeitet ist und dem Hund auch auf langen Strecken ein komfortables Sitzen ermöglicht. Der Vierbeiner muss genug Luft bekommen, viel von der Umwelt sehen und sich vor allem melden können, wenn etwas nicht stimmt. Gleichzeitig muss die Sicherheit des Tiers gewährleistet sein. Es darf zum Beispiel nicht bei voller Fahrt rausspringen können.

Tipp
Überprüfe regelmäßig, ob die Nähte des Rucksacks noch intakt sind. Schlecht verarbeitete Modelle können mit der Zeit zur Gefahr werden, wenn sich die Fäden lösen. Im Zweifelsfall solltest du die Sicherheit wählen und den Hunderucksack austauschen.

Wenn du Rückenprobleme oder andere Schwierigkeiten mit dem Bewegungsapparat hast, solltest du deinen Arzt fragen, ob und wie lange du das Gewicht des Rucksacks mit Hund tragen darfst, ohne dass es Probleme gibt. Hat dein Hund Gelenkprobleme oder ist er gerade operiert worden, solltest du in der Tierarztpraxis nachfragen, ob das Tragen im Rucksack dem Tier schadet.

Reicht auch ein normaler Rucksack für den Hund?

Ganz kleine Hunde kannst du eventuell auch in einem normalen Rucksack transportieren, sofern sie einen weichen und stabilen Boden haben, auf dem sie Platz nehmen können. Bei dieser Variante muss der Rucksack aber offen bleiben, so dass der Hundekopf rausguckt. Sicher ist diese Möglichkeit nicht. Du musst das Tier ständig im Blick haben. Hunderucksäcke sind hingegen so konstruiert, dass eine Luftzirkulation bei geschlossenem Reißverschluss gewährleistet ist. Der Hund kann bei den meisten Rucksack-Modellen zusätzlich noch über einen Karabiner angeschnallt werden. Viele kleine Extras, die konkret auf das Tragen von Tieren ausgerichtet sind, machen den Hunderucksack darüber hinaus zu einer viel besseren Option.

Tipp
Befestige den Karabinerhaken im Rucksack immer an einem Geschirr. Wird der Hund am Halsband angebunden kann es im schlimmsten Fall zu einer Strangulierung kommen.

Wie gewöhnt sich der Hund an seinen Rucksack?

Welpen und sehr kleine Hunde kann man normalerweise einfach in den Rucksack setzen, ohne dass sie großartig Angst haben. Sollte das nicht der Fall sein, musst du auch hier die übliche Methode wählen, nach der du auch mit älteren und größeren Hunden verfährst. Geduld, positive Verstärkung und Leckerchen führen über kurz oder lang zum Ziel – natürlich nur, wenn dein Hund kein Trauma erlebt hat und gesund ist. Belohne und lobe den Hund, wenn er sich mit dem Rucksack beschäftigt, wenn er hineingeht, wenn er darin sitzen bleibt usw. Schritt für Schritt wird das Tier die Angst verlieren und schließlich ganz von alleine einsteigen.

Kaufkriterien für Hunderucksäcke

Auf diese Details solltest du achten, wenn du einen Hunderucksack kaufst.

KriteriumHinweise
Größe und Maximalgewicht
  • Die Größe und die maximale Traglast sind absolut ausschlaggebend für den Hunderucksack. Je größer und schwerer der Hund ist, desto schwieriger ist es, ein passendes Modell zu finden. Das Tier muss sich hinlegen und drehen können. Wiege und miss deinen Hund, bevor du den Rucksack kaufst. Die Herstellerangaben zu geeigneten Hunderassen für den Rucksack sind oft ungenau.
Material
  • Das Außenmaterial und der Boden sollten deine besondere Aufmerksamkeit erhalten. Der Boden, auf dem dein Hund sitzt, muss besonders stabil sein. Beim Außenmaterial kommt es darauf an, Wasser, Schmutz und wind abzuweisen. Meist werden deshalb für Hunderucksäcke Polyester und Nylon verwendet. Auch Hunderucksäcke aus Baumwolle werden angeboten. Sie sind atmungsaktiv, dafür aber nicht so robust.
Tragekomfort
  • Damit der Rucksack bequem zu tragen ist, muss er an den Stellen gepolstert sein, auf die das Gewicht besonders drückt. Das sind die Schultern, der Bauch und der Rücken. Der Hunderucksack sollte außerdem die Form gut halten, darf nicht durchhängen und nicht so ausladend konstruiert sein, dass man ständig irgendwo hängen bleibt.
Sicherheit und Belüftung
  • Achte darauf, dass dein Hund im Rucksack ausreichend Luft bekommt. Dies wird bei den meisten Modellen durch große Mesh-Einsätze gewährleistet. Sie ermöglichen die Luftzirkulation, der Hund kann aber nicht durch die Öffnungen hinaus. Als zusätzliche Sicherheit sind in Hunderucksäcken Karabinerhaken eingenäht, mit denen man die Tiere anleinen kann. Eine gute Verarbeitung der Nähte ist ebenfalls wichtig für die Sicherheit.
Design
  • Funktion vor Form! Das solltest du beim Hunderucksack im Hinterkopf behalten. Natürlich muss dir das Design gefallen, aber wichtiger ist ein sicheres Modell, das seinen Zweck bestmöglich erfüllt. Die optisch einfachen Rucksäcke sind hier oft eine gute Wahl, das sie nicht so viele Flächen bieten, mit denen man hängen bleiben kann.
Extras
  • Die Extras eines Hunderucksacks richten sich nach dem Verwendungszweck. Bist du beruflich mit dem Hund unterwegs, ist beispielsweise ein Laptopfach im Rucksack von Vorteil. Generell praktisch sind verschließbar Außentaschen und ein Handyfach am Schultergurt. Manche Hunderucksäcke bieten als Extra auch gepolsterte Bodenkissen oder andere Annehmlichkeiten für Hund und Mensch.

Wo kann man einen Hunderucksack kaufen?

Hunderucksäcke gibt es in fast jedem Tierzubehör-Fachmarkt, beispielsweise bei Fressnapf. Außerdem kannst du entsprechende Angebote auf den Webseiten der Hersteller finden. Die größte Auswahl mit gutem Preisvergleich hats du aber auf den großen Plattformen wie Ebay oder Amazon. Außerdem bieten zum Beispiel diese Onlineshops Rucksäcke für Hunde an:

  • Zooroyal.de
  • Zoomalia.de
  • Tiierisch.de
  • Otto.de

Hersteller von Hunderucksäcken

Diese Hersteller von Hunderucksäcken haben sich auf dem Markt bereits einen Namen gemacht:

HerstellerBesonderheiten
Trixie
  • Trixie ist als Hersteller und Fachmarkt in ganz Europa bekannt. Das Unternehmen bietet Zubehör und Futter verschiedener Marken für nahezu alle Heimtier-Arten. Das Sortiment wird in über 80 Ländern angeboten. Mit eigenen Produktlinien wird das Angebot ergänzt.
Hunter
  • HUNTER ist ein Familienunternehmen, das beriet seit 1980 existiert. Die Firma stellt Tierzubehör aus besonders hochwertigen Materialien her. Im Sortiment sind über 5000 Artikel für Hunde und Katzen. Hunter wirbt mit „Made in Germany“-Label.
Kurgo
  • Die Firma Kurgo wurde von den Brüdern Kitter und Gordie Spater in Vermont gegründet. Die zahlreichen Hundeprodukte sind im Fachhandel in Nordamerika und inzwischen auch international erhältlich.
DOG CARRIER®
  • Der DOG CARRIER® ist Marke und Produkt zugleich. Der besondere Hunderucksack wurde zusammen mit Tierärzten und den Kunden entwickelt. Das Tier wird hier wie ein Kind aufrecht angeschnallt und auf dem Rücken getragen. Das Modell gibt es für ein Tragegewicht von drei bis 30 Kilogramm.

Hat Stiftung Warentest Hunderucksäcke getestet?

Stiftung Warentest hat leider noch keine Hunderucksäcke getestet. Im Internet und bei YouTube gibt es aber einige private Tests, die zumindest einen Blick auf Rucksäcke im Einsatz gewähren. Hier wird zum Beispiel der DOG CARRIER® getestet:

In diesem Video auf YouTube siehst du einen Test des SlowTon Rucksacks:

FAQ zum Hunderucksack

FrageAntwort
Darf man Hunde im Rucksack auf dem Motorrad oder dem Fahrrad mitnehmen?
  • Auf dem Motorrad gilt der Hund – genau wie auch im Auto – als Fracht. Diese Fracht muss ausreichend gesichert sein. Du darfst den Hund also grundsätzlich in einem Hunderucksack mitnehmen. Bedenke allerdings, dass das Tier Wind und Wetter ausgesetzt ist. Vielleicht solltest du deinem vierbeinigen Freund eine Hundebrille oder einen Hundemantel gönnen. Üblicher ist es, den Hund im Rucksack auf einem Roller mitzunehmen.
  • So kann es aussehen, wenn der Hund mit dir Motorrad fährt. Allerdings sitzt der Vierbeiner hier in einem speziellen Tankrucksack:

Gibt es auch Rucksäcke für zwei Hunde?
  • Ja, einige Hersteller bieten auch Hunderucksäcke für zwei Tiere an. Die sind aber in der Regel nur für sehr kleine Hunde geeignet, da sonst das Gewicht schnell zu groß wird. In diesem Video kannst du dir einen Rucksack für zwei Hunde anschauen:

Kann man mit einem Hunderucksack auch Katzen transportieren?
  • In den meisten Hunderucksäcken können auch Katzen transportiert werden. Voraussetzung ist, dass die Rucksäcke keine Öffnungen haben, durch die die Samtpfoten entwischen können. Katzen sind ja bekanntlich etwas wendiger und schmaler als Hunde. Ein Rucksack empfiehlt sich auch nur für ausgeglichene Katzen. Nervöse Tiere werden in der Tasche toben und versuchen, herauszukommen. In so einem Fall ist eine feste Box zum Tragen besser geeignet.

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

nach oben